24.04.2020 | FRATZ International 2020 |

DER BAU - Gruppe / Kids


Performance ab 3 Jahren |

Isabelle Schad (Deutschland) |

Eine Bühne voller schwarzer Säcke. Langsam erwachen sie zum Leben, sie richten sich auf, bewegen sich fort, erkunden den Raum. Plötzlich erscheint ein Arm, dann ein Bein, schließlich ein ganzer Mensch. In Franz Kafkas unvollendeter Erzählung »Der Bau« wird ein Tierbau beschrieben, gebaut von einem Tier, das in den unterirdischen Höhlen und Gängen Schutz sucht und sich dann zunehmend darin verliert. Die Erzählung dient als titelgebende Metapher und Ausgangsbasis für die Erforschung einer besonderen Beziehung zwischen Körper und Raum. Die 60 formbaren, großformatigen Sitzsäcke sind das Material für die Gruppenarbeit DER BAU-Gruppe / Kids, das von 8 Performer*innen zu komplexen Gebilden und choreografischen Ordnungsgefügen geformt wird.
DER BAU war als Gruppenstück zunächst eine Performance für erwachsenes Publikum, für FRATZ adaptiert Isabelle Schad das Stück nun für Kinder ab 3 Jahren. Minimale choreografische und dramaturgische Eingriffe und die Einladung an die zuschauenden Kinder, im Anschluss an die Vorstellung auf die Bühne zu kommen und das Material selbst zu erkunden, öffnen die Vorstellung für ein junges Publikum.

Die Tänzerin und Choreographin Isabelle Schad studierte klassischen Tanz in Stuttgart und tanzte für viele Choreografen, bis sie 1999 anfing ihre eigenen Projekte zu initiieren. Ihre Arbeiten befinden sich an der Schnittstelle zwischen Tanz, Performance und Bildender Kunst und werden auf internationalen Festivals gezeigt, wie u. a. ImPulsTanz Wien, Tanz im August, International Arts Festival Beijing. Sie arbeitete mehrfach mit dem Goethe Institut zusammen und ist regelmäßig bei der Internationalen Tanzplattform Deutschland zu Gast. Im Rahmen von Deutscher Tanzpreis 2019 erhielt Schad eine Ehrung für herausragende künstlerische Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz.
Für das Jahr 2021 ist eine weitere Zusammenarbeit zwischen dem Theater o.N. und Isabelle Schad im Rahmen des Netzwerkprojekts »Offensive Tanz für junges Publikum« geplant.
www.isabelle-schad.net

Konzept / Choreografie: Isabelle Schad
Tanz / Performance: Roni Katz, Nina Kurtela, Manuel Lindner, Lena Lux, Diethild Meier, David Pollmann, Anna Posch, Sonia Pregrad
Komposition / Sound: Damir Simunovic
Licht / Technik: Emma Juliard
Produktionsleitung: Heiko Schramm

Dauer: 40 Minuten

Eine Produktion von Isabelle Schad in Kollaboration mit de facto, Zagreb und Studentski Centar Sveucilista u Zagrebu.
Gefördert durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags und durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.
Ermöglicht durch die Unterstützung von Wiesen55 e.V. und Uferstudios Berlin.