18.05.2022 | |

Hinterhofgeschichten (4+)


Kurzfilm-Serie für alle ab 4 Jahre |

Inback Company (Deutschland) |

Episode 1 "Der Hinterhof" - Youtube-Link |
Episode 2 "Rücken an Rücken" - Youtube-Link |
Episode 3 "Der richtige Moment" - Youtube-Link |

"Hinterhofgeschichten" erzählt aus ungewohnten Blickwinkeln von alltäglichen Situationen in einem anonymen Gebäude einer Großstadt. Die Situation, zu Hause allein zu sein, greift konkrete Erfahrungen von Migration und Pandemie auf und übersetzt sie in einen zeitlosen Kontext. Von Fenster zu Fenster entspinnen sich neue Beziehungen und unerwartete Verbindungen zwischen einem liebenswerten Ensemble komplizierter und vielfältiger Figuren. Mit ihnen erleben Zuschauer:innen aller Altersstufen Herausforderungen von Ankommen, Abschiednehmen und Veränderung.

Die Performerinnen der Inback Company setzen dabei nur ihre Rücken ein, um die Figuren zum Leben zu erwecken. So bleiben die Figuren durch eine einzigartige Mischung von charaktervoller Abstraktion und viel Liebe zum Detail in Erinnerung.

Die Inspiration zu der Mini-Serie ”Hinterhofgeschichten” zum Thema Diversität, Empathie und Einzigartigkeit kam aus einem Forschungslabor der beteiligten Künstler:innen im Rahmen von FRATZ International 2020. Damals forschten Caroline Alves, Mareike Jung und Iury S. Trojaborg unter dem Titel „Die Superkräfte der bisher nicht-gefeierten Superheld*innen“ zu der Frage, wie queere Körper im Theater für die Jüngsten repräsentiert werden könnten und fragten sich, wie man eine Gemeinschaft aufbaut, die auf Vertrauen und Empathie basiert und aus Schwäche Stärke schafft.

Die Zusammenarbeit wurde mit der Kooperation in der Realisierung der Kurzfilme fortgesetzt und feiert nun am Mittwoch, 18. Mai 2022 als  FRATZ Kinoaufführung im Theater o.N. Premiere. Anschließend und werden die Filme für zwei Monate auf dem Youtube-Kanal des Theater o.N. veröffentlicht.

Über Inback Company
Ziel der Inback Company ist es, Erzählungen zu entwickeln, die die Empathie und das Verständnis für menschliche Unterschiede stärken. Mit einem spielerischen Ansatz
Charaktere zu entwickeln, die sich mit ihrer körperlichen Besonderheit den üblichen Kategorien entziehen, über gesellschaftliche Normen und Ideale hinausgehen, den Diskurs über das "Normale" verschieben und neue Rollenmodelle schaffen.

Facebook: https://www.facebook.com/inbackcompany
Instagram: https://www.instagram.com/inback_company/

Caroline Alves
Tänzerin, Choreographin, Dozentin und Psychologin
Mit über 20 Jahren Tanzerfahrung hat sie bereits für die wichtigsten Choreograph*innen Brasiliens getanzt, u.a. in der Staatskompanie "Cia de Dança Palácio das Artes". Noch in Brasilien hat sie ihr Studium der Psychologie abgeschlossen und eine Forschung über kreative Prozesse im Tanz durchgeführt. Als Mitglied des Tanz-Kollektivs Grupo Oito seit 2013, aber auch in der fünfjährigen Kooperation mit Natalie Riedelsheimer in der performativen Forschung “Machine to become-woman”, nutzt Caroline den Tanz als Medium, um politische Themen wie „Racialization“ und Gender zu erforschen und die Rolle von Kunst in Gesellschaft zu hinterfragen. Im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR#TakeAction in der Rubrik Performance/Tanz, hat Caroline eine Förderzusage für ihre Solo-Performance mit dem Titel "Transatlantica" bekommen, welches sie im Juni 2021 in den Heizhaus/Uferstudios prämiert.

Mareike Jung
Darstellende Künstlerin, Choreografin und Gründerin der inback company
Schon früh entwickelte Mareike ihre eigenen Bühnenprogramme, bevor sie sich ganz dem Physical Theatre widmet. Sie choreografierte und performte für Konzerte der Philharmonie Berlin und den Dresdner Musikfestspielen. Sie war als choreographische Mitarbeiterin für das Projekt „Transatlantica“ von Caroline Alves involviert, das 2021 im Heizhaus_PSR/Uferstudios realisiert wurde. Im Rahmen des NEUSTART KULTUR #TakeAction Programms erhielt Mareike eine Förderung für ihre Solo-Performance mit dem Titel „Wann entfaltet Zartheit Kraft“ die im Juli 2021 im MONOPOL e.V realisiert wurde. Seit der Zusammenarbeit mit dem Theater o.N. im Jahr 2020 verstärkt sich Mareikes Wunsch, politische Themen im Theater zu erforschen.

Sandra Strauch
Schauspielerin, Körpertherapeutin und Gründerin der inback company
Über 10 Jahre hat sie künstlerische Events und Theaterworkshops gestaltet und geleitet, u.a.
in den subkulturellen Szenen Deutschlands und Israels. Als Schauspielerin stand sie unter anderem an den Staatstheatern Darmstadt und Mainz und am Theater im Pfalzbau, Ludwigshafen, auf der Bühne. Als Pantomime war sie solo unterwegs, bevor sie sich künstlerisch vollständig auf die inback company konzentrierte. Als Körpertherapeutin beschäftigt sie sich unter anderem mit jahrhundertelang weitergegebenen Privilegien und Diskriminierungen und dadurch kulturell und physisch vererbten Traumata und Verhaltensweisen. Sandra forscht derzeit an der Schnittmenge der beiden Disziplinen - körpertherapeutische Arbeit und künstlerische Arbeit. Die Verbindung dieser gibt ihr die Basis für eine theoretische wie praktische Forschung daran, wie die Veränderung alter körperlicher Muster und impulsiver Reaktionen unsere Kunstpraxis verändern kann.

Iury Salustiano Trojaborg
interdisziplinär*, queer*, non-binär*, migrantisch* Künstler*in und Dramaturg*in

Seit 2006 arbeitet Iury in Theater, Performance, Tanz und Oper. Iury arbeitet mit autobiographischen Texten, Bildern, Dokumenten und Bewegungen mit denen Iury die eigene Geschichte und die der queeren, Schwarzen, indigenen Vorfahren erzählt. In Berlin hat Iury seither mit dem Ballhaus Naunynstrasse, Studio Я des Maxim Gorki Theater (2016), HAU (2019), Theater o.N. (2020) und SAVVY Contemporary (2020) kollaboriert. Iury hat Schauspiel im BA an der Universität Rio de Janeiro (2009) und Performing Arts im MA an der Goethe Universität Frankfurt a.M. und der Københavns Universitet (2012) studiert. Seit 2021 lebt Iury in Malmö, Schweden um seinen Master an der Lund University zu absolvieren.

Rücken-Charaktere: Mareike Jung und Caroline Alves
Autorin und Erzählerin Arara Azul: Iury Salustiano Trojaborg
Regie und Rücken-Choreografie: Caroline Alves, Mareike Jung, Sandra Strauch
Idee: Iury Salustiano Trojaborg
Autorin und Story Konzept: Nora Haakh
Dramaturgie und Drehbuch
:
Nora Tormann
Kostüme und Set Design: Sandra Strauch
Musik, Sounddesign und Mischung:
Joscha Baltes
Kamera (DOP), Schnitt und Licht: Julia Matyschik
Produktion: Olga Ramirez Oferil
Fotos: Sebastian Runge
Dauer: 30 Minute
Alter: 4+
Premiere:
18. Mai 2022 im Rahmen von FRATZ International

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien