Die Utopie berühren

Neue Beziehungen lernen und lehren

Vielleicht ist eine Utopie kein Ort, der nie sein kann, sondern ein Ort, der unsichtbar und geschützt ist, auf den man achten muss, wo Beziehungen verändert und Machtverhältnisse in Frage gestellt werden können. In dieser Podiumsdiskussion bringt das FRATZ Symposium die Gründer*innen mehrerer lokaler Initiativen zusammen, die sich zum Ziel gemacht haben, innerhalb eines bestimmten Gebiets reale Räume der Veränderung zu schaffen.

Wir werden sie fragen: Wo soll man anfangen? Wie lehrt oder (re)präsentiert man neue Beziehungen, die alle Ungleichheiten berücksichtigen, wenn wir selbst – Theatermacher*innen, Erzieher*innen, Theaterpädagog*innen, … – noch lernen, wie sie uns prägen? Wir hoffen, von unseren Gastredner*innen Inspiration für gerechtere Praktiken in der Pädagogik und den darstellenden Künste zu erhalten.

Mit: Mikros Dounias, Nasheeka Nedsreal, Tebogo Nimindé-Dundadengar und Anne Sophie Winkelmann

Mikros Dounias ist ein Bildungsprojekt auf der griechischen Insel Lesbos. Jeden Tag spielen und lernen Einheimische und Flüchtlingskinder im Kleinen Wald des PIKPA-Flüchtlingslagers, das mit dem Beitrag der Organisation "Lesvos Solidarity" betrieben wird, gemeinsam. Mikros Dounias, die Kinder, Pädagogen und Eltern organisieren ihre Lernprozesse kollektiv, jenseits jeder Form von Diskriminierung. Sie respektieren den Rhythmus, die Bedürfnisse und Wünsche eines jeden Menschen, indem sie die Wahlfreiheit und Selbstregulierung fördern. Das Lernen im Freien bringt sie den Lebewesen und den Elementen der Natur näher und stärkt unsere Beziehungen zu uns selbst und zu allem um uns herum. https://en.mikrosdounias.eu/

Nasheeka Nedsreal ist Performerin aus Louisiana, die in den Bereichen Bewegung, Theater und Musik arbeitet. Nach ihrem Studium der bildenden Künste und ihrer Tanzausbildung zog sie vor 4 Jahren nach Berlin. In den vergangenen Jahren erforschte sie mit ihrer Arbeit Fragen der Identität, der Narrative afrikanischer Diaspora, der Intimität, der Rituale und der Improvisation. Aufgetreten ist sie mit Künstler*innen aus Deutschland, den USA und Indien an den folgenden Orten: Ballhaus Naunystraße, Ada Studio, KW Institute for Contemporary Art, Dock11, Circus Chiavirari und dem Promethean Theatre. 2014 gründete Nasheeka Nedsreal Soul Sisters Berlin, ein Kollektiv das  weibliche People of Colour in Deutschland und Europa miteinander verbindet. Die erste Produktion des Kollektivs war „Mirror Mirror“, bei dem sie die Ko-Regie übernahm. Nedsreal arbeitete auch als Model, als Maskenbildnerin, als Schauspielerin sowie in verschiedenen Schulen in Deutschland als Lehrerin und Erzieherin für Englisch, Tanz und Theater. 2016 began sie zeitgenössischen Tanz (Contemporary Fusion Dance) unter dem Titel Black and Brown Bodies in Motion - nach einem Zitat von Valerie McMillan - für weibliche People of Colour zu unterrichten. Der Berliner Tanz Company Grupo Oito schloss sie sich 2017 an und hatte dort mit Unrestricted Contact Premiere.
https://nasheekanedsreal.com/

Tebogo Nimindé-Dundadengar (geb. 1981) ist Psychologin und geschäftsführende Gesellschafterin der Onlineplattform tebalou, welche sie 2018 gemeinsam mit ihrer Geschäftspartnerin Olaolu Fajembola gegründet hat. Neben dem Vertrieb von Spielzeug und Kinder- und Jugendliteratur mit dem Schwerpunkt Vielfalt, berät das Unternehmen Kunden rund um das Thema Diversität in der frühkindlichen Bildung. In der psychologischen Beratung konzentriert sie sich schwerpunktmäßig auf die Belange Schwarzer Menschen und deren Erfahrungen. Zuvor arbeitete Frau Niminde-Dundadengar viele Jahre als Referentin in der politischen Bildung mit Schwerpunkt Diskriminierung und Rassismus. Sie ist Mutter dreier Kinder und lebt mit ihrer Familie in Berlin. tebalou.shop

Anne Sophie Winkelmann ist dipl. Interkulturelle Pädagogin (2004), danach freiberufliche Bildungsreferentin: vertiefte Auseinandersetzung mit Intersektionaliät, Diskriminierung, Anti-Bias, gesellschaftliche Machtverhältnisse, persönliche Reflexionsprozesse im gesellschaftlichen Kontext. Seit etwa 10 Jahren immer mehr Schwerpunkt Adultismus, in Fortbildungen und Workshops, Entwicklung eines Curriculums mit dem DRK, Kinderbuch "Machtgeschichten" 2019. Seit 2017: pädaogische Fachkraft im Kinderladen, Reflexion und Praxisentwicklung

Moderation: Marie Yan und Vera Strobel

Ort: GRIPS Saal im Podewil
Zeit: 25. Oktober 2020, 20-22 Uhr

Teilnahme für Akkreditierte vor Ort | digitale Teilnahme möglich.
Anmeldung per Email an accreditation@fratz-festival.de.

In englischer Sprache