FRATZ Atelier

»Nesting«

ab 3 Jahre

Nesting bietet eine Umgebung für die Reise in innere Landschaften. In der verbliebenen Ruine der Franziskaner Klosterkirche, die in der Mitte Berlins steht und doch versteckt ist, wird eine nestartige Skulptur entstehen. Ein ungewöhnlicher Raum, der die Fantasie durch Geräusche, Klänge und Empfindungen anregt. Vielleicht ein Korb, eine Höhle, ein Mutterbauch, ein Nest oder ein Raumschiff, in dem man in Träume eintauchen kann. Im Wechselspiel zwischen äußeren Wahrnehmungen und inneren Erfahrungen schafft Nesting eine temporäre Umgebung, um sich selbst als Teil von Natur und Land zu erleben.

Einer der Ausgangspunkte für die Entwicklung von Nesting ist die künstlerische Forschung von Shelley Etkin mit dem Titel Landing. Anstatt den Begriff »Land« als begrenztes Territorium zu verstehen, nähert sich die Arbeit dem zugehörigen Verb - Landing (dt. »landen«) als Prozess im Körper und an einem Ort anzukommen. Hierfür nutzt Shelley imaginative Reisen als Methode. In ihren »Landing Sessions« erkundet sie zusammen mit den Teilnehmenden Aspekte wie Kolonialismus und Migration, Heilung, gefühltes Wissen und Kommunikation durch Körper und Bewegung. Nesting hat sich von dieser Forschung inspirieren lassen und wird in dem kollaborativen Rahmen des FRATZ Ateliers Raum für Experimente mit verwandten Fragen in anderen Konstellationen eröffnen.

Konzept: Shelley Etkin
Skulptur: Yoav Admoni
Textildesign: Layla Klinger
Recherche & Performance: Iduna Hegen, Shelley Etkin
Dramaturgische Beratung: Doreen Markert
Musikalische Beratung: Hilà Lahav

Mit freundlicher Unterstützung durch Ponderosa e.V. - Künstlerresidenz in Lunow-Stolzenhagen, Brandenburg und der Franziskaner Klosterkirche (Fachbereich Kunst und Kultur, Bezirksamt Mitte von Berlin).