Sisters Hope

Samstag, 4. Mai, 18 – 20 Uhr
Podewil (Mitte)

Das poetische Selbst & Sinnliche Gesellschaft (The Poetic Self and Sensous Society)
Einführungsgespräch & Übung von Sisters Hope | Dänemark

Sisters Hope ist eine vielfach ausgezeichnete Performance-Gruppe, deren Anliegen es ist, die ästhetischen Dimensionen des Alltags zu demokratisieren um so das Sinnliche und Poetische erfahrbar und möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen.
Sie tun dies durch Performance-Kunst, Entwürfen für die Bildung, Forschung und Aktivismus. Mit Licht, Klang und Bühnenbild verwandeln sie Institutionen der Kunst und der Bildung (Schulen) in immersive, sinnliche und poetische Paralleluniversen.
Sisters Hope organisiert Workshops und unterrichtet in verschiedenen Kontexten, darunter IPAY - International Performing Arts for Youth (US), ASSITEJ Artistic Gathering (CN), Prague Quadrennial (CZ), PSi (AU), Communicating the Museum Brussels (BE).

Beim diesjährigen FRATZ Symposium werden sie ihre Arbeit vorstellen - darunter die Sisters Performance Method, Sensuous Learning und das Großprojekt Sisters Academy - The School of a Sensuous Society, bei der sie mit neuen, sinnlichen und poetischen Lernmethoden experimentieren. Neben einer Präsentation ihrer Arbeit werden Sisters Hope auch praktisch mit den Teilnehmenden arbeiten.

Samstag, 4. Mai, 14 – 16 Uhr und Sonntag, 5. Mai, 13:30 – 16:30 Uhr
Podewil (Mitte)

Dream Space (Traumraum)
1:1-Sessions & Audio-Lounge »Education for the Future« von Sisters Hope | Dänemark

Um die Arbeit von Sisters Hope noch besser kennen lernen zu können, werden die Künstler*innen aus Dänemark einen immersiven Traumraum schaffen, in dem die Teilnehmer*innen jeweils zu 1:1-Gesprächen von jeweils 10 bis 15 Minuten eingeladen werden. In dem theatralen Raum werden sie auf die Schwester und die Evokatoren treffen, um gemeinsam mit ihnen Träume für die Zukunft durch das poetische Selbst zu erforschen.
In einer Audio-Lounge werden diese Visionen den anderen Teilnehmer*innen übertragen.

Am Sonntagnachmittag von 15:30 – 16:30 Uhr können die Eindrücke aus dem Traumraum in einer gemeinsamen Runde geteilt und mit den Künstler*innen von Sisters Hope reflektiert werden.